Willkommen

Liebe Besucher unsere Homepage,

Herzlich willkommen auf den Internetseiten der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Moosburg und Wartenberg. Wir freuen uns, daß Sie den Weg zu uns gefunden haben.

Wir sind eine lebendige Gemeinde, die - wie viele andere auch - mit den zur Zeit reduzierten Möglichkeiten des öffentlichen Lebens auch ihre eigenen Angebote etwas beschränkt sieht. Trotzdem freuen wir uns natürlich, gemeinsam Gottesdienste zu feiern oder einige Gruppe wieder stattfinden lassen zu können.

Wenn Sie unsere aktuellen Informationen, Hinweise auf Veranstaltungen und ggf. den Gemeindebrief elektronisch erhalten möchten, können Sie sich auf für unseren Newsletter eintragen.

Gerne begleiten wir Sie auch in der Zeit des neuen Lockdown.

Wort der katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirche in Deutschland zur Corona-Krise Anlässlich der weltweiten Corona-Pandemie rufen die katholische, evangelische und orthodoxe Kirche in Deutschland zu Zuversicht und Vertrauen auf. Jeder könne sich der solidarischen Unterstützung, des Beistands und Gebets gewiss sein. Das schreiben in einem am 20. März veröffentlichten gemeinsamen Wort „Beistand, Trost und Hoffnung“ der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos.
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm
Bildrechte: ELKB/Rost

Mit der Bitte, in der aktuellen Situation nicht aus Angst, sondern aus dem Vertrauen zu leben, wendet sich der bayerische evangelische Landesbischof an alle evangelischen Christen in Bayern. In einer Kanzelabkündigung, die am Sonntag in allen Kirchengemeinden verlesen werden soll, schreibt der Bischof:

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit (2.Timotheus 1,7). Liebe und Besonnenheit – was heißt das für unser Handeln gegen die Ausbreitung des Coronavirus?

Tageslosung

Gott der HERR sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei.
1.Mose 2,18
Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er lieb hatte, spricht er zu seiner Mutter: Frau, siehe, das ist dein Sohn! Danach spricht er zu dem Jünger: Siehe, das ist deine Mutter! Und von der Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.
Johannes 19,26-27

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier .