Gedanken für den 25. Juni 2020 - Tiefe Wurzeln

wurzeln
Bildrechte: FelixMittermeier auf Pixabay

Wussten Sie, dass viele Pflanzen in den Alpen extrem tiefe und weitverzweigte Wurzeln haben? So versorgen sie sich einerseits mit Wasser und Nährstoffen, andererseits können sie mittels des Wurzelwerks dem rauen Bergklima trotzen. Doch nicht nur in den Alpen, sondern überall dort, wo die Lebensbedingungen für Pflanzen schwierig sind, spielen auch die Wurzeln eine wichtige Rolle. Die tiefsten Wurzeln der Welt hat beispielsweise der südafrikanische Feigenbaum, dessen tiefste Wurzeln 120 Meter unter der Oberfläche gemessen wurde. Wer in rauem Klima überleben will, braucht tiefe und feste Wurzeln.

Nun hat ein Mensch keine echten Wurzeln, doch im übertragenen Sinne ist häufig von menschlichen Wurzeln die Rede: verwurzelt sein, familiäre Wurzeln haben,... Woran halte ich mich fest? Was gibt mir Kraft?

Gesegnet aber ist der Mensch, der sich auf den HERRN verlässt und dessen Zuversicht der HERR ist. Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin streckt. Denn obgleich die Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sondern seine Blätter bleiben grün; und er sorgt sich nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Früchte. (Jeremia 17,7f)

 

(Pfarrer Steffen Barth)